Unsichtbare Elektrozäune lähmen Mitarbeitende

12.07.2021

Das heutige Führungsbild: Stellen Sie sich vor, es ist traumhaftes Wetter, Sie laufen durch eine vom Wind bewegte Sommerwiese und genießen das Leben. Plötzlich stoßen Sie gegen etwas unsichtbares, Sie durchfährt ein schmerzhafter elektrischer Schlag. Verwirrt treten Sie einen Schritt zurück, nur um erneut einen Schlag zu erhalten. Sie verharren, hilflos und verwirrt, und fragen sich, wie Sie hier wohl wieder herauskommen.







So wie im Bild geht es vielen frisch in Unternehmen eingestiegenen Angestellten, die Eigeninitiative zeigen und motiviert voran preschen - nur um dann in unsichtbare Elektrozäune in Form der Zurechtweisung durch ihre Führungskräfte zu laufen. Denn diese wären das Problem anders angegangen, empfinden die Eigeninitiative ihrer Mitarbeitenden als forsch und vorschnell. "Die Jungspunde müssen erstmal lernen, wie das hier läuft", ist ein oft gehörter Satz.

Also bremsen die Führungskräfte die Frischlinge aus, legen ihrer Motivation Steine in den Weg und lesen ihnen mitunter sogar die Leviten. Für die "Jungspunde" erscheint dies, als hätten sie einen Fehler gemacht. Einen Fehler, den sie nicht voraussehen konnten, da sie in ihrem Weltbild doch richtig gehandelt und Eigeninitiative gezeigt haben. Sie kannten nur die - oft undurchsichtigen - Spielregeln in der Abteilung nicht. Und sind deshalb eben in den unsichtbaren Zaun gerannt. 

Unsichtbare Elektrozäune erzeugen erlernte Hilflosigkeit!

Passiert dies mehrmals, lernen Angestellte, dass Eigeninitiative in diesem Unternehmen nicht gefragt ist. Sie fallen in einen Zustand der erlernten Hilflosigkeit: sie bekommen das Gefühl, dass es nicht vorhersehbar ist, wann ihre Eigeninitiative belohnt und wann sie bestraft wird, dass die Strafe willkürlich erfolgt. Also ist es besser, nichts zu tun. 

In diesem Zustand befinden sich viele Teams in Unternehmen - und die Führungskräfte wundern sich, dass ihre Angestellten sich so wenig engagieren. Ohne zu merken, dass ihre eigene Intervention dafür verantwortlich ist. Dabei wollen sie lediglich erreichen, dass ihre Mitarbeitenden ihren Job richtig erledigen!

Elektrozäune sind okay - aber sie müssen sichtbar sein!

Das Problem ist, dass die Kriterien für "den Job richtig erledigen" für die Angestellten oft nicht transparent und nachvollziehbar sind. Elektrozäune an sich sind in Ordnung - wenn jeder im Unternehmen machen könnte, was er will, würde Chaos herrschen. Zäune schützen bestimmte Grenzen und halten Schädlinge draußen. Das Problem sind unsichtbare Elektrozäune. 

Als Führungskraft ist es deshalb wichtig, dass Sie Ihre Zäune sichtbar machen. Stellen Sie mit Ihrem Team zum Beispiel die folgenden Dinge explizit auf:

  • Die Rollen aller Teammitglieder
  • Die Rechte und Pflichten aller Teammitglieder
  • Der Grad der Delegation in bestimmten Aufgabenfeldern (siehe auch das Delegation Poker von Jurgen Appelo)
  • Eine gemeinsame Vision
  • Handlungsleitlinien, die vorgeben, auf welche Weise die Vision erreicht werden soll (und explizit auf welche Weise nicht!)
  • Standards dafür, wie bestimmte Arbeiten erledigt werden sollten (wo möglich und sinnvoll)

Sobald Ihre Zäune Schilder haben und niemand mehr hineinrennt, wissen Ihre Mitarbeitenden, welche Freiheit sie haben und werden diese nutzen. 


Weitere Blogbeiträge

Das heutige Führungsbild: 65.000 Tonnen Stahl, 1450 Personen Besatzung, 40 Flugzeuge und Hubschrauber. Auf einem Flugzeugträger wird ein großer Aufwand für wenige Spezialisten betrieben, nämlich die Piloten. Wer steht in Ihrer Organisation im Zentrum? Wenn es die Führungskräfte sind, sollten Sie noch einmal nachdenken...

Das heutige Führungsbild: Stellen Sie sich vor, es ist traumhaftes Wetter, Sie laufen durch eine vom Wind bewegte Sommerwiese und genießen das Leben. Plötzlich stoßen Sie gegen etwas unsichtbares, Sie durchfährt ein schmerzhafter elektrischer Schlag. Verwirrt treten Sie einen Schritt zurück, nur um erneut einen Schlag zu erhalten. Sie verharren,...

Das heutige Führungs-Bild: Sie stehen auf einem Tennisplatz, spüren das Ziegelmehl unter ihren Füßen. Eine Augenbinde nimmt Ihnen die Sicht. Ihr Tennislehrer spielt Ihnen Bälle direkt zu - die meisten davon erwischen Sie sogar. Aber Sie haben keine Ahnung, wo die Bälle auftreffen. Nach fünfzehn Minuten nimmt Ihr Trainer Ihnen die Binde ab und gibt...

Deine Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuche es erneut.
Deine Anmeldung war erfolgreich.

Keinen Blogeintrag verpassen?

Hinterlass einfach hier deine E-Mail-Adresse und du bekommst eine Info, sobald ein neuer Beitrag erscheint.

Wir verwenden Sendinblue als unsere Marketing-Plattform. Wenn Sie das Formular ausfüllen und absenden, bestätigen Sie, dass die von Ihnen angegebenen Informationen an Sendinblue zur Bearbeitung gemäß den Nutzungsbedingungen übertragen werden.